Drachen

13.09.2018 | Jens Olbrysch mit Vorschoter Norbert Schmidt verteidigen souverän Ihren Deutschen Meistertitel

Erich Vetter und Stefan Löw-Dick holen Bronze
Bei der Internationalen Deutschen Meisterschaft der Dyas in Berlin, beim SC Gothia, holten sich Jens Olbrysch mit Vorschoter Norbert Schmidt mit den Plätzen 1,2,2,1,1,1,2,1,(4) nach Streichen eines vierten Platzes mit 11 Punkten nach 2017 auch 2018 souverän erneut den Meistertitel. Zweite wurden Michael Schmoll mit Ralph Ostertag von DTYC, die eine Serie 2,3,1,(4),4,4,4,3,3 einfuhren.

Erik Vetter und Stefan Löw-Dick holten sich mit einem Sieg im 9. Lauf noch die Bronzemedallie. Damit ging Gold und Bronze an den HSC und Silber an den DTYC.

Wir gratulieren den erneuten Deutschen Meistern und den Bronzemedalliengewinnern.

 

16.08.2018 | Laila Möbius Junioreneuropameisterin bei den 29er in Helsinki

Nach unseren Junioren-Weltmeistern Jojo & Franz im FD kommt jetzt auch die Junioren-Europameisterin im 29er Laila Möbius mit ihrer Vorschoterin Emelie Hesse (Seebrucker Regattaverein) vom Herrschinger Segelclub.  Bei den Buben ging der Junioreneuropameistertitel Jonas Schupp (DSC/SVW) und Moritz Hagenmeyer (DSC).
Wir gratulieren der Ammerseejugend zu diesen Erfolgen.

 

11.07.2018 | Ammersee H-Boot Family bei besten Sommerbedingungen

Der  Wettergott beschert seit Jahren zur H-Bootregatta zuverlässig immer Traumwind. Zur 36. H-Bootregatta beim HSC war hochsommerliches Wetter mit eher schwacher Brise prognostiziert.  Als kulturelles Schmankerl wurde die Regatta noch mit einer schönen Bilderausstellung von Segelbildern der  auch an den Start gehenden H-Bootseglerin Elisabeth Ernicke-Goßner garniert. Die H-Boot Segler des HSC erstanden dann ein grossleinwandiges H-Boot Bild und spendete es Ihrem Heimatclub.

28 Meldungen waren eingegangen und aus ganz Deutschland waren Gäste angereist. Neben den treuen Dauergästen Gerhard Fuchs  vom Bodensee (BYCUE)  und Walter Pulz  vom FSC am Starnbergersee  war wieder einmal Knut Viehweger vom Rhein (YCL) gekommen. Dazu das erste mal der Sportvorstand der Deutschen Klassenvereinigung  Peter Zauner (YCSS),  Peter Nürnberger vom Scharmützelsee (SGS), sowie Florian Lindner vom BYC. Alles H-Boot Segler aus den Top-Platzierungen der Rangliste, die damit neben den Ammersee Lokalmatadoren Sigi Merk und Peter Teschemacher (vom DSC)  und dem Altmeister Michael Marcour vom HSC zu den Favoriten zählten.

16 Boote mit HSC-Seglern waren ein tolles Meldeergebnis für den ausrichtenden Club. Der Ammersee Flottenkapitän Christoph Quinger begrüßte die Gäste, gedachte den kürzlich viel zu früh verstorbenen Flottenkapitän des Starnbergersees Robert Huber und verteilte bereits die ersten Sonderpreise an die 4 Steuerfrauen, die gemeldet hatten. Mit der 17 jährigen Steuerfrau Vroni Beichl, trat eine HSC Jugendmannschaft an, die in Summe weit jünger war, als auf den meisten Booten die Steuerleute.

Nach der Steuermannsbesprechung entwickelte sich nur langsam der angesagte leichte Nordwestwind und Wettfahrtleiter Christoph Welsch gab das Zeichen zum Auslaufen. Doch kaum waren die Boote nach dem Auslaufen um 12:00 im Startfeld angekommen brach der Wind zusammen und ab und zu wehten kleine Brisen aus unterschiedlichsten Richtungen. Erst nach langen 4  Stunden setzte sich eine segelbare Nordwest Brise durch, die aber von deutlichen Kippern durchsetzt war. Mit diesen Bedingungen kam erwartungsgemäß unser Gast  Gerhard Fuchs am besten klar. So hatte er dann bei de rersten Wettfahrt bereits an der Luvtonne einen deutlichen Vorsprung vor den drei Herrschinger Booten Settele, Boschert und Quinger. Erst am Ende des 2. Spikurses setzte dann Peter Zauner zu einer dynamischen Überholtour an und schnappte sich nicht nur die drei Herrschinger, sondern setzte sich an der Leetonne auch noch vor Gerhard Fuchs. Hinter Zauner, Fuchs und den drei HSC-Booten kamen dann erst die Cracks Pulz, Merk und Nürnberger ins Ziel.

Zur zweiten Wettfahrt musste die Startlinie mehrmals verschoben werden bis unter Flagge U ein Start gelang. Nach einer Runde wurde der Wind dann sehr mau und die Boote hungerten sich in der nun abgekürzten Wettfahrt  mit einigen „Topfschlageneffekten“ an der Luvtonne in der Zweiten Runde ins Ziel. Wieder hatte auf den letzten Meter  Peter Zauner die Nase vorne vor  Michael Marcour,  Sigi Merk und Peter Teschemacher.

 Mit dem letzten Wind fuhren die Boot bei einsetzendem Abendrot in den Hafen und so ließ man den Tag ausklingen bei besten Wetter, Essen, Freibier und karibischem Sonnenuntergang 

Am Sonntag war es sonnig und zur angekündigten Auslaufbereitschaft um 10 Uhr noch kein Wind in Sicht. So startete man mit dem fast schon traditionellem Torwandschießen zum Scouting hoffungsvoller Kandidaten für Jögi Löw.  Dieses gewann nach zwei Stechen Helmut und Daniel Settele.

Zur Mittagszeit konnte dann doch ausgelaufen werden und es kamen bei leichter Briese noch drei Wettfahrten zustande. In der dritten siegten Merk, vor  Viehweger, Marcour und Settele. In der 4. abgekürzten Wettfahrt wieder Peter Zauner vor Bleiholder (DSC), Merk und Viehweger. In der letzten Wettfahrt war der Einlauf dann Christian Freund (DSC) vor Walter Pulz, Sigi Merk und Peter Zauner.

 Das Endergebnis unter Einbeziehung eines Streichers war dann klar:

1. Peter Zauner mit Timo von Schorlemer und Stefan Freitag: 7 Punkte
2. Sigi Merk mit Sepp Hamerlindl und Hansi Haberstock: 10 Punkte
3. Walter Pulz mit Christopher Nordhoff und Matthias Günder: 18 Punkte
4. Michael und Karin Marcour mit Andrea und Axel Müller: 25 Punkte
5. Knut und Sabine Viehweger mit Silke Poensgen: 25 Punkte

Den Thomas Munk Gedächtnisspokal übergab Klassenkapitän Christoph Quinger im Namen der Familie Munk an den würdigen Sieger Peter Zauner. Den Frauenpreis für das beste Boot mit mindestens 2 Frauen an Board ging zum 3. Mal an Sabine Viehweger und Silke Poensgen.

Alle Teilnehmer gingen nach einem vom hochsommerlichen Wetter geprägten und sehr schönen Event gut gelaunt auf die Heimreise und versprachen im nächsten Jahr wieder zu kommen.

Bericht: Christoph Quinger

30.05.2017 | HSC Segler zahlreich und erfolgreich unterwegs

Neben dem Eurocup der FDs im Dießen waren auch noch zahlreiche weitere Segler des HSC unterwegs. Kelli und Ralf Breitenfeld waren beim Eurocup der 505er in Riva und Kelli belegte in dem international bestens besetzten Feld von 45 Seglern einen beachtlichen 4. Platz.
Ebenso in Riva waren mit Vetter / Löw-Dick  und Lauer / Lindemann zwei  Dyas unterwegs und unsere J70 mit Frederik Peterson schnupperte ebenfalls am Gardasee auf dem Eurocup  in Malcesine internationale Segelluft, wo trotz Parallelität der Deutschen Bundesliga 65 J/70 aus 16 Ländern angetreten sind.

Fritzi Geppert holte mit Christof Wieland beim Silber - Drachen beim CYC einen tollen 2. Platz. Erst im sechsten und letzten Rennen mussten sie Platz 1 an Vinci Hoesch abgeben.

Fritjoff Gehrke und Jens Pokorny waren mit Jörg Bleiholder im H-Boot auf der Österreichischen Staatsmeisterschaft am Traunsee angetreten.

Und 5 HSC Laser waren am Starnberger See beim MRSV beim RaSTA Cup und dabei holten Klaus Jungbauer, Klaus Richter und  Florian Jungbauer im Feld der 19 Laser die Plätze 2,3,4 und Tine Kocourek bei den Radial einen 6. Platz.

In Summe sind bis Ende Mai nun schon 100 mal Boote des HSC oder mit HSC Besatzung auf Regatten aufgelaufen.  40 Starts gehen dabei auf das Konto der immer noch aktivere Laserklasse.

Mehr Informationen und Bilder auch auf der HSC Facebookseite:  https://www.facebook.com/herrschingersegelclub/

28.05.2017 | Gute Plätze beim FD Eurocup in Dießen

Gleich 6 FDs mit HSC Mannschaften traten am Vatertag zum Eurocup der FDs in Dießen an. Mit Platz 8 und 19 kamen Hans-Peter Schwarz und Roland Kirst erst nicht so richtig in Fahrt.
Aber am 2. Tag legten sie dann in den Rennen 4-6 drei 1. Plätze hin. Und wären am Samstag noch die 7. und 8. Wettfahrt gesegelt worden, wer weiß, dann hätten sie vielleicht am Stockerl ganz oben gestanden. So gab es hinter Schiefer/Antrecht noch einen hervorragenden 2. Platz.

Die Überraschung aus HSC Sicht waren aber Jojo Beichl und Franz Graf, die in dem international bestens besetzten Feld einen hervorragenden 8. Platz belegten und dabei nicht nur die anderen  HSC-ler , sondern reihenweise Spitzenseglern ihr Heck zeigten. Die weiteren HSC Plätze: 14. Stefan Beichl / Bene Wiedemann; 15. Thomas  Römmelt / Peter Zeller; 20. Marc Strittmacher / Sami Leitl; 40. Susanne Oed  / Regina Bartsch.

01.08.2013 | Junioren-WM in Gdynia, Polen

Bei einem Teilnehmerfeld von 32 Teams aus zwölf Nationen im Alter von 23 Jahren und jünger gingen Ende Juli auch zwei Mannschaften vom HSC an den Start. Philipp Müller und Moritz Janich (SVW) lagen nach den Qualifikations-Wettfahrten zwischenzeitlich auf dem 4. Platz und konnten sich schließlich als 8. für die Medalraces qualifizieren. Schwierige Leichtwindbedingungen mit sehr drehenden Winden und einer unruhigen Welle machten es dem Team nicht leicht noch einen Podestplatz zu erreichen. Am Ende waren Müller/Janich mit dem 9. Platz doch ganz zufrieden.
Für Max Marcour und Sebastian Haimerl (SRS) war es die zweite große Regatta im 49er. MIt einer Top 10 und zwei Top 15 Platzierungen konnten sich die beiden auf dem recht guten 23. Gesamtplatz behaupten.

Junioren-Weltmeister wurden die sehr konstant segelnden Spanier Diego Botin/Pablo Turrado vor den Österreichern Benjamin Bildstein/David Hussl und den Franzosen Kevin Fischer/Marc Mallaret.

Alle Ergebnisse gibt es hier.

28.05.2013 | EUROSAF Champions Sailing Cup - Bilanz nach zwei Events

Warme Temperaturen und von Leicht- bis Starkwind war beim ersten EUROSAF Sailing Cup Anfang Mai am Gardasee alles dabei. Philipp Müller konnte sich zusammen mit seinem Vorschoter Moritz Janich vom SVW auf dem Gesamtplatz 13 im internationeln Feld behaupten. 
Damit recht zufrieden reisten Sie MItte Mai nach Medemblik zum nächsten EUROSAF-Event. Dort  zeigte sich der Norden von seiner kältesten Seite. Schwarze Gewitterwolken, Stürme bis zu 30 Knoten und gefühlten 2 Grad Aussentemperatur verlangte von den Seglern der olympischen Bootsklassen alles ab. Wilde Zusammenstöße und etliche Kenterungen wirbelten das Feld immer wieder ordentlich durcheinander. Philipp und Moritz starteten mit einem 4. und 10. Platz sehr gut in die Serie, konnten diese Ergebnisse im Laufe der Woche allerdings nicht mehr einfahren und schlossen so die Regatta mit dem 22. Gesamtplatz ab. Es waren einige Olympiateilnehmer in Holland am Start und die 49er Klasse war mit 34 Booten ebenfalls sehr gut besetzt.
Jetzt geht es erstmal zum Training nach Kiel und Aarhus bevor Philipp und Moritz die Kieler Woche und anschließend die Europameisterschaft in Dänemark in Angriff nehmen.
Wer Lust auf mehr Infos hat, kann sich diese auf der neuen Seite immer aktuell unter folgendem Link besorgen:
- 49er Bayern Olympic Sailing Team

01.05.2013 | Vorentscheidung für 420-er WM - Platz 1 für Madlen Geisler

Die Saison 2013 geht  weiter … mit meinem Segelpartner Maximilian Hibler (BYC). Wieder einmal stehen die Vorentscheidungen für das Finale der diesjährigen Weltmeisterschaft, diesmal in Valencia (Spanien) an. Es ging schon mal gut los, da wir am Hamburger Hauptbahnhof in den falschen Zug gestiegen sind und in Lübeck statt in Ludwigslust ankamen. Mitten in der Nacht mussten wir unsere Mamas, die bereits mit dem Boot voraus gefahren waren, anrufen uns abzuholen. Um 01:00 Uhr nachts kamen wir dann endlich in Schwerin an.
Auf unserer ersten Regatta in diesem Jahr hatten wir gute Voraussetzungen unser Können unter Beweis zu stellen. Auch dieses Mal war das Regattafeld mit 78 Teilnehmern wieder gut besetzt. Wir segelten insgesamt 10 Wettfahrten in zwei Tagen und hatten immer zwei bis drei Windstärken. Das Wetter war wie üblich in Schwerin jedes Jahr schlecht mit viel Regen und Kälte wo es bei uns im Süden 27 Grad hatte! 
Am ersten Tag lagen wir noch auf Platz 3 nach vier Wettfahrten mit den Ergebnissen 2, 3, 5 und 3. Der Samstag rettete uns. Unter guten Bedingungen segelten wir uns mit den Plätzen 3, 9, 1, 3, 1 und 7 gesamt auf den ersten Platz.
Wir hoffen, dass die kommende Regatta in Kiel und das Finale für die Weltmeisterschaft in Travemünde ebenso gut verlaufen. Auf dem 2. Platz lag Oliver Oczycz (BYC) mit seinem Vorschoter Daniel Hoffmann (BSV) und auf dem 3. Platz Hannes Brückner (SKS) mit Jannis Nacke (YCM), die beide am 1. Tag noch knapp vor uns lagen.
In der Liste für das Finale der WM stehen wir derzeit an erster Stelle.
 
Liebe Grüße
Madlen Geisler  GER-54347

17.04.2013 | 49er starten in die neue Saison

Beim ersten Weltcup, der Trofeo Princess Sofia in Palma de Mallorca starteten Philipp Müller und Moritz Janich in die neue Saison. Nach 20 Trainingstagen von Februar bis März in Spanien gingen sie gut vorbereitet  an den Start. Leider hatte sich Moritz bei einer Kenterung an der Schulter verletzt und konnte so die Serie nicht zu Ende fahren. Philipp fand einen Ersatzvorschoter für den letzten Finaltag und erreichte mit ihm die Plätze 13, 2 und 16 in der Silber Fleet. Insgesamt erreichten sie den 53. Platz im international sehr gut besetzten Feld.

Sensationelle Gewinner des ersten Weltcups wurden Erik Heil und Thomas Plößel aus Deutschland, vor Norregaad/Thomsen aus Dänemark und Evans/Powys aus England. Alle Ergebnisse gibt es hier.
Weiter geht es Anfang Mai mit der Eurosaf-Regatta am Gardasee und Mitte Mai einem weiteren Eurosaf Event in Medemblik.
An dieser Stelle möchte sich Philipp ganz herzlich bei der Firma HEINE Optotechnik und beim HSC für die großzügige finanzielle Unterstützung bedanken. 

17.09.2012 | 49er Europameisterschaft am Gardasee

Philipp Müller gewinnt mit seinem Vorschoter Moritz Janich die Silberfleet bei der 49er Europameisterschaft am Gardasee und belegt insgesamt den 25. Platz von 63 Booten, unter denen auch einige Olympiateilnehmer waren.
Mit den Ergebnissen der Fleetrennen war Philipp noch nicht recht zufrieden, doch Dank eines neuen Modus konnten sie als vierte der Silber Fleet noch bei den Finalrennen teilnehmen. Am letzten Tag wurden noch zwei kurze Rennen im sog. "Theatre Style" gesegelt. Mit den Plätzen 2 und 5 erreichten sie dann insgesamt den 25.Platz. Weitere Infos gibt es hier.

29.08.2012 | Marina Preis FD am Gardasee

Nach einigen Jahren in Riva, fand heuer der Marina Preis der FD´s erstmals wieder in Torbole am nördlichen Gardasee statt. Bei optimalen Bedingungen wurden bei Ora 8 Wettfahrten in 3 Tagen durchgeführt. Stefan Beichl GER187 konnte mit seinem Vorschotter Bene Wiedemann vom Segel Club Alpsee Immenstadt einen hervorragenden 3. Rang ersegeln.
Leider musste sich das HSC Team GER 87 Hans-Peter Schwarz und Roland Kirst komplett geschlagen geben nachdem Sie im ersten Rennen in Führung liegend den Mast abbrachen.

31.05.2012 | Madlen Geisler siegt mit Steuerfrau Paulina Rothlauf in Kiel

Die Young Europeans Sailing, die Kieler Woche des Nachwuchses begann am Pfingstwochenende nach einem Flautentag zwar mit einem Tag Verspätung, aber dafür mit Sonne, Wind um drei Beaufort und über 40 Wettfahrten auf den sechs Bahnen. 850 Segler/innen, über 600 Jollen und Skiffs, 14 Nationen und zwölf Klassen (15 Disziplinen).
Die Klasse der 420 stellte mit 110 Startern das größte Feld der YES. Zu den Favoritinnen zählten Paulina Rothlauf mit ihrer Vorschoterin Madlen Geisler, die 2011 bei der ISAF-Jugend-WM vor Zadar (Kroatien) als beste deutsche Crew Platz sieben belegten.
Mit den Plätzen 2, 2, 2 1 und 1 gewannen Paulina und Madlen mit 2 Punkten Vorsprung die größte Jugendsegelveranstaltung Europas vor einer Mannschaft aus der Schweiz und Oliver Oczycz vom BYC.
Max Marcour kam auf der Ostsee nicht sonderlich gut zurecht . Er startete mit seinem Vorschoter Sebastian Haimerl zuerst einmal mit einer Disqualifikation. Dann folgte nach einem 6. Platz ein Frühstart, noch ein sechster Platz und bei der letzten Wettfahrt ein 2. Platz. Mit nur einem Streicher beendete Max die Serie mit dem Gesamtplatz 36 und war damit nicht ganz zufrieden.